Brust beim Mann

Brust beim Mann, Patienteninformation

Eine Vergrößerung Brust beim Mann (Gynäkomastie) ist meistens anlagebedingt und tritt häufig erstmalig im Rahmen der Pubertät auf. Oft bildet sich die Gynäkomastie in dieser Patientengruppe von selbst wieder zurück.
Die Ursache ist hier wahrscheinlich eine Imbalanz der Sexualhormone Testosteron und Östrogen. Neuere Studien weisen auch auf eine zusätzliche Beteiligung weiterer Gewebshormone (IGF-1) hin. Während das weibliche Sexualhormon Östrogen zum Brustwachstum führt, hemmt das männliche Sexualhormon Testosteron dieses. Ca. 50% der Neugeborenen männlichen Babies haben z. B. eine vergrößerte Brust. Der Grund dafür ist, dass hier noch höhere Konzentrationen an Östrogen (von der Mutter) im Blut vorhanden sind. Innerhalb einiger Wochen nach der Geburt normalisieren sich diese Werte und die Brustschwellungen bilden sich zurück. Schwellungen der männlichen Brust können auch bei älteren Menschen auftreten, wenn die Testosteronspiegel im Blut abnehmen. Schließlich produzieren übergewichtige Männer mehr Östrogen, was ebenfalls in dieser Gruppe zu einem häufigeren Auftreten von Gynäkomastien führt. Darüberhinaus können zahlreiche andere Aspekte zur Vergrößerung der Brust beim Mann führen:
  • Nierenversagen
  • Alkoholismus
  • Strahlentherapie (der Hoden)
  • Drogenkonsum
  • Hodenentzündungen
  • Bestimmte Schilddrüsenerkrankungen
  • Bestimmte Medikamente
  • Hormonproduzierende Tumoren

Die Gynäkomastie hat eine signifikante, negative Auswirkung auf das psychosoziale Wohlbefinden, betroffener junger Männer. Insbesondere im Hinblick auf Sozialverhalten, mentale Gesundheit und Selbstwertgefühl.

Gynäkomastie - Behandlungsindikation

Wie oben beschrieben, bildet sich die Gynäkomastie beim Jugendlichen häufig von selbst wieder zurück. Deshalb ist hier in der Pubertät zunächst eine abwartende Haltung zu empfehlen.

Die Indikation zur Gynäkomastie-OP ergibt sich bei bleibender Gynäkomastie aufgrund der psychischen Belastung bzw. des ästhetisch störenden Körperbildes des Patienten.

Brust beim Mann - Anästhesie

Die Operation einer vergrößerten Männer-Brust kann meist in örtlicher Betäubung (Tumeszenzanästhesie) oder auf Wunsch in Vollnarkose erfolgen.

Gynäkomastie - Schema der Fettabsaugung, mit freundlicher Genehmigung der DGPRÄC, alle Rechte bei der DGPRÄC
Gynäkomastie - Schema der Fettabsaugung (© DGPRÄC)

Brust beim Mann - Operationsmethoden

Bei weichem Brustgewebe (Fett) ermöglicht die Gynäkomastiebehandlung durch eine Liposuction ein weitgehend narbenfreies und ästhetisch ansprechenden Ergebnis. Die Brusthaut insbesondere beim jungen Mann gleicht sich danach oftmals sehr gut der neuen Kontur an. Bei sehr festem Drüsenkörper (häufig beim schlanken, jugendlichen Patienten) muss allerdings die Brust beim Mann mit einem Schnitt entfernt werden. Eine alleinige Fettabsaugung ist hier dann nicht ausreichend, da der meist kirsch- bis walnussgroße, feste Drüsenkörper nicht abgesaugt werden kann.

Gynäkomastie - Schema der Schnittführung, mit freundlicher Genehmigung der DGPRÄC, alle Rechte bei der DGPRÄC
Gynäkomastie - Schema der Schnittführung (© DGPRÄC)

Die Schnittführung verläuft dann in der Regel am Rand des Brustwarzenvorhofes von 3 Uhr bis 9 Uhr, wenn man sich den Brustwarzenvorhof als Zifferblatt vorstellt. Also am Rand zwischen brauner und weißer Haut. Nur in seltenen Fällen sind größere Schnitte zur Entfernung schlaffer Hautanteile der Brust erforderlich.

Gynäkomastie - Risiken

An Risiken sind wie bei jeder Operation Blutergüsse oder Wundheilungsstörungen zu erwähnen. Häufig wird bei größeren Resektionen eine Drainage für 1-2 Tage in die Wunde eingelegt. Ferner können Dellenbildungen (z. B. im Bereich des Brustwarzenvorhofes) bzw. in seltenen Fällen Gefühlsstörungen im Bereich der Brustwarze auftreten.

Geschrieben von Prof. Dr. med. Peter Graf